Thurgauer Wirtschaft im Aufwind

Gemäss dem Thurgauer Wirtschaftsbarometer, der vom Kanton Thurgau, der Thurgauer Kantonalbank, der IHK Thurgau und dem Thurgauer Gewerbeverband getragen wird, hat sich die Geschäftslage in der Industrie weiter aufgehellt. Dank eines lebhafteren Bestellungseingangs normalisiert sich der Auftragsbestand allmählich.
Die Exporte setzten ihren Aufwärtstrend im vierten Quartal 2017 fort. Allerdings war der Zuwachs mit 0,7 % nicht mehr so kräftig wie im Quartal zuvor.
Im Gesamtjahr 2017 erreichte die Thurgauer Wirtschaft ein Exportplus von 2,9 %. Vor allem im EU-Raum, besonders in Deutschland, wurden 2017 deutlich mehr Waren aus dem Thurgau abgesetzt.
Industrie mit positiven Zukunftserwartungen
Für das erste Quartal 2018 sind die Thurgauer Industriebetriebe zuversichtlich. Fast jeder zweite geht von einer anziehenden Produktion aus, beinahe ebenso viele rechnen mit einem lebhafteren Bestellungseingang. Die Baukonjunktur ist nach wie vor lebhaft, hat sich zuletzt aber merklich abgekühlt. Anfang Januar 2018 beurteilte jedoch immer noch jeder dritte Thurgauer Baubetrieb seine Geschäftslage als gut, und nur jeder zehnte stufte sie als schlecht ein.

Für das erste Quartal 2018 erwarten die Thurgauer Baubetriebe eine stabile Nachfrage
bei nachlassenden Preisen. Für den weiteren Zeithorizont bis zum Sommer 2018 gehen
sie von einer minimen Belebung aus.
Grosse Herausforderungen für den Detailhandel
Die Thurgauer Detailhändler bezeichneten ihre Geschäftslage Anfang 2018 als
befriedigend. Für das erste Quartal 2018 äusserten sich die von der KOF ETH
befragten Thurgauer Detailhändler wenig zuversichtlich, etwas optimistischer sind die
Erwartungen für den längeren Zeithorizont bis zum Sommer.
Cross-Channel, online, stationär? Ein Fokus-Artikel beleuchtet die Herausforderungen
im Detailhandel und wirft die Frage auf, wie diesen zu begegnen ist.

Thurgauer Wirtschaftsbarometer Februar 2018

Comments are closed.