Viel Lob für und aus der Thurgauer Wirtschaft

Die FDP Thurgau traf sich im aufstrebenden Thurgauer Industriebetrieb Utilis AG in Müllheim zur Mitgliederversammlung. Passend zum Tagungsort standen erfolgreiche Thurgauer Exportbetriebe und deren Führungskräfte im Mittelpunkt.

Der Thurgau hat im Jahr 2017 Waren im Wert von 3.687 Milliarden Franken exportiert. Das sind fast drei Prozent mehr als im Vorjahr. «Die kleine Schweiz ist wirtschaftlich eine mittlere Macht», freut sich Christian Neuweiler, Präsident der Industrie- und Handelskammer Thurgau am anlässlich der Mitgliederversammlung der FDP Thurgau organsierten Podium in der Utilis AG in Müllheim. Die Aussage von Christian Neuweiler ist belegt. Denn punkto Exporten liegt die Schweiz weltweit an 16. Stelle.

Thurgauer Produkte sind gefragt

«Viele innovative Produkte aus dem Thurgau sind auf dem Weltmarkt sehr gefragt. Sowohl die Wirtschaft wie auch der Arbeitsmarkt entwickeln sich im Moment ausgezeichnet», bestätigte auch Daniel Wessner, Amtsleiter beim Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau. Dies sei rund drei Jahre nach Aufgabe des Euro Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank nicht selbstverständlich und zeige, dass die Thurgauer Unternehmen unter ihnen auch viele KMU-Betriebe ausgezeichnete Leistungen erbringen, lobte Daniel Wessner. Was dies konkret heisst, verdeutlichten die vier anwesenden Persönlichkeiten aus prosperierenden Thurgauer Wirtschaftsbetrieben.

Digitalisierung in vollem Gange

Mario Macario, CEO der gastgebenden Utilis AG erläuterte, wie er mit seinen rund 90 Mitarbeitenden und neun Lernenden den Weltmarkt erobert und welche Schwerpunkte im hochautomatisierten Unternehmen gesetzt werden. Das Traditionsunternehmen produziert Zerspannungswerkzeuge für die Herstellung von mikromechanischen Teilen, welche unter anderem in der Uhren- und Medizinalbranche eingesetzt werden. Der jüngste Erweiterungsbau steht kurz vor der Vollendung. Die Schokoladen von Chocolat Stella Bernrain sind weltweit in über 50 Ländern gefragt. 75 Prozent der in Kreuzlingen und in Giubiasco TI produzierten Schweizer Spezialitäten werden exportiert. «Obwohl unsere Kunden grossmehrheitlich aus dem Ausland kommen, sind wir sehr glücklich am Schweizer Wirtschaftsstandort», betonte CEO Monica Müller, die in Kreuzlingen einen weiteren Neubau plant und die Innovation in ihrer Branche vorantreibt.

Vor weiteren Investitionen

Auch Kristiane Vietze von der Baumer Group ist mit den Rahmenbedingungen im Kanton Thurgau zufrieden. Baumer ist Marktleader für Sensorik, Drehgeber, Messinstrumente sowie Komponenten für die automatisierte Bildverarbeitung. Das internationale Familienunternehmen beschäftigt weltweit 2‘700 Mitarbeitende und verkauft 90 Prozent ihrer Erzeugnisse im Ausland. Für die Griesser AG ist der Schweizer Markt nach wie vor der Wichtigste. Das traditionsreiche Schweizer Familienunternehmen gehört zu den führenden Sonnenschutzherstellern Europas. Gefragt sind die energieeffizienten Lösungen nach CEO Walter Strässle aber vor allem auch in Österreich und Deutschland. «Ich hoffe, dass die Baueingabe in Aadorf zügig über die Bühne geht und wir unsere Produktionsengpässe bald beheben können», wünscht sich Walter Strässle, der wie seine Kolleginnen und Kollegen auf dem Podium weiter viel am Schweizer Standort investiert.

Selbstbewusster auftreten

Gemäss Statistik ist der EU-Raum für die Thurgauer Wirtschaft von grösster Bedeutung und Deutschland der wichtigste Handelspartner. Kristiane Vietze hält die bilateralen Verträge deshalb für enorm wichtig. Dem drohenden Fachkräftemangel wollen die Thurgauer Unternehmer offensiv entgegentreten. «Die Attraktivität unseres Kantons muss sichtbarer werden», war man sich auf dem Podium einig. «Soll der Schweizer Arbeitsmarkt auch künftig mit ausländischen Mitarbeitenden bedient werden oder soll man eine restriktive Haltung verfolgen», richtete sich Christian Neuweiler zum Schluss an die anwesenden Mitglieder.» Das Resultat der kleinen Umfrage machte deutlich, dass in FDP-Kreisen auch in diesem Thema eine liberale Haltung herrscht.

 

Den Aufschwung nutzen

Die 60 anwesenden Mitglieder der FDP.Die Liberalen Thurgau nahmen am Mittwochabend in Müllheim nicht nur mit Genugtuung von der aufstrebenden Thurgauer Wirtschaft Kenntnis, sondern verabschiedeten zuvor die Jahresrückblicke von Parteipräsident David H. Bon und Fraktionspräsident Carlo Parolari mit grossem Applaus. Ungeteilte Zustimmung fand auch die mit einem kleinen Gewinn abschliessende Jahresrechnung 2017. Den aktuellen, schweizweit ausgewiesenen Aufwärtstrend der FDP wollen die Thurgauer Freisinnigen nutzen. «Jedes FDP-Mitglied kann und soll seinen Anteil leisten», wünscht sich Parteipräsident David H. Bon. Zunächst sei es ihm aber ein grosses Anliegen zu danken. Denn die Unterstützung und das Engagement auf den verschiedensten Stufen sei grossartig und nicht selbstverständlich. Der Müllheimer Gemeindepräsident Urs Forster freute sich über den gelungenen Erweiterungsbau der Utilis AG und machte in seinem Grusswort klar, dass die rund 3’000 Einwohner zählende Gemeinde in jeder Beziehung viel zu bieten hat.

Jahresbericht 2017 der FDP TG

 

 

Comments are closed.